Schulterstabilisierungsoperation
Dr. Norbert Keiblinger, Unfallchirurgische Wahlarztordination Schulterspezialist, Sportarzt und Unfallchirurg Sparkassegasse 1, 4810 Gmunden mail@ordination-kebilinger.at Öffnungszeiten: Montag 15.00 - 19.00 Termin nach Vereinbarung www.ordination-keiblinger.at
Norbert, Keiblinger, Wahlarztordination, Unfallchirurg, Schulterspezialist, Sportarzt, Gemeinschaftsordination, Mahringer, Schulter, Ellbogen, Hand, Hüfte, Knie, Fuss, Sehnen, Muskeln, Wunden, Knochen, Nerven, Infiltrationen, Ultraschall, ACP-Therapie, Knorpelther
22128
post-template-default,single,single-post,postid-22128,single-format-standard,cookies-not-set,stockholm-core-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Schulterstabilisierungsoperation

Neues Ankersystem bei der operativen Schulterstabilisierung
Im Salzkammergutklinikum Gmunden wurde am 20. April erstmalig in Österreich eine Schulterstabilisierungsoperation mit dem neuen Jugger Knotless Soft Anchor System der Firma Biomet Sportsmedicine (www.biomet.de) durchgeführt.

Operateur Dr. Norbert Keiblinger ist mit dem Operationsergebnis sehr zufrieden und erklärt die Vorteile dieses Systems im Vergleich zu anderen Ankersystemen: „Die gängigen Ankersysteme bestehen aus Titan-(=Metall) bzw. Peek (=Kunststoff) Materalien mit einem Durchmesser von 3,5mm und mehr. Der bisher verwendete Juggerknot ist aus geflochtenem Fadenmaterial aufgebaut und benötigt dadurch nur Bohrweiten von 2mm, was v.a. im Bereich des Schultergelenks mit seiner sehr kleinen Pfanne von großem Vorteil ist, da man bei Instabilitäten im Regelfall 3-5 Bohrungen bzw. Anker benötigt. Das Fadenmaterial zeichnet sich durch hohe Festigkeit aus, es wird im Knochen gut integriert, Zystenbildung und zusätzlicher Knochenverlust können dadurch vermieden werden. Mit dem seit kurzem zur Verfügung stehendem knotenlosen Jugger Knotless Anchor der Fa. Biomed gibt es jetzt den zusätzlichen Vorteil, dass sich die beiden Fäden stabil verblocken und daher kein Verknoten nötig ist. Das führt einerseits zu einer Verkürzung der OP-Zeit andererseits zu einem besseren Ergebnis, da weniger Fadenmaterial im Gelenk verbleibt!“