InSpace Schulterballons
InSpace Schulterballons, Krankenhaus Gmunden, OA Dr. Norbert Keiblinger
InSpace Schulterballons, OA Dr. Norbert Keiblinger, Krankenhaus Gmunden
22296
post-template-default,single,single-post,postid-22296,single-format-gallery,cookies-not-set,stockholm-core-1.1,select-theme-ver-5.1.8,ajax_fade,page_not_loaded,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

InSpace Schulterballons

 

Erstmalige Implantation eines InSpace Schulterballons im Krankenhaus Gmunden
OA Dr. Norbert Keiblinger implantierte erstmalig einen Inspace Ballon in die Schulter eines Patienten mit irreparablem Sehnenriß der Rotatorenmanschette. Der Ballon dient als Platzhalter im Schulterdach und bringt den nach oben gewanderten Oberarmkopf wieder in die richtige Position, damit werden die normalen Gelenksverhältnisse wiederhergestellt. Der Ballon besteht aus Polymeren und ist bioresorbierbar, das heißt er wird vom Körper nach und nach aufgelöst bis die Muskeln des Schultergelenks die Zentrierung des Oberarmkopfes im Gelenk wieder übernommen haben. Dadurch kann das Fortschreiten der Arthrose deutlich gebremst werden und der Zeitpunkt zur Implantation eines künstlichen Gelenks um Jahre hinausgeschoben werden. Nähere Informationen: Inspace Patientenbroschüre (PDF, 800 kb)